JOLA KUDELA – Renesansowy Street Art

Die polnische Street Art Künstlerin Jola Kudela greift die Kunst der Renaissance neu auf und bringt sie auf die Straßen. Sie rezipiert die typische sakrale wie profane Ikonographie der abendländischen Kunst zur Zeit der Wiedergeburt der Antike, indem der individuelle freie Mensch im Vordergrund stand. Kudela führt die Rezeptionsgeschichte fort, indem sie bereits vorhandene Bildmotive wiederaufgreift und diese in einem völlig anderen Kontext vorführt. Zu sehen sind allerdings keine antiken Idealfiguren, sondern vielmehr Portraits „normaler“, mittelständischer Menschen, die neutypisiert werden und sich der Umgebung anpassen. Die Künstlerin achtet dabei, dass die Bildmotive ihrem Publikum allgemein bekannt sind (Beispiel: Die Erschaffung Adams von Michelangelo). Ihre Kunst erleichtert somit die Verständlichkeit des visuellen Dialogs; die leichte Zugänglichkeit zu ihrer Kunst ist durch die Anbringung auf den Straßen ebenfalls gegeben.  Mehr zu Jola Kudela und ihrem Buch Renesansowy Street Art auf yolastreetart.blogspot.com.

„It was the Renaissance that has started my appreciation of painting and I don’t think it was accidental. I think a lot of young artists fall in love with the Renaissance, this is where they discover perspective, learn light composition. Then for me came Art Nouveau, Schiele, and of course, the turn of the 21 century.
In paining, putting well known and recognisable icons and symbols in a contemporary context is nothing new. Artists have been doing it for centuries. It’s like finger exercises, a dialogue with the masters, but everyone wants to interpret those themes in their own way. It’s a bit like making movies about love, the subject is always the same, but the execution is different each time.
Going back to painting – let’s take Venus of Urbino for instance – Titian painted her in 1538 and it was quite revolutionary then. He painted her in a completely different context to the ones accepted in those days. Because Venus was a Greek goddess, she should be frolicking in a white gown in the clouds of the Mount Olympus and not pose naked in some Florentine mansion. A few centuries later (1863) a guy named Eduard Manet casts in the role of Venus a well known and not so well respected prostitute. Shock horror. A few more centuries on, Jola Kudela adds her interpretation to the mix. But it’s not only about messing around with the form.“ More about Jola Kudela and her book Renesansowy Street Art on yolastreetart.blogspot.com.

via unurth.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: