Interview NJA MAHDAOUI

Nach dem Ausbruch der Revolution in Tunesien fing ich an mich für die einzigartige Kultur und Kunst dieses Landes zu interessieren. Ich stieß auf Nja Mahdaoui, einem renommierten Künstler geboren in Tunis. Mahdaoui bezeichnet sich als Erforscher von Zeichen. Im Interview wollte ich mehr über seine spezielle künstlerische Vorangehensweise, sowie seine Sicht der Dinge bezüglich der Revolution und dessen Auswirkungen im künstlerischen Umfeld in Erfahrung bringen.

Für mich ist es eine besondere Ehre und Freude ein Interview mit Nja Mahdaoui zu veröffentlichen. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei ihm, sowie seiner Tochter und Assistentin Molka Mahdaoui bedanken.

Pour moi, c’est un honneur et un plaisir de publier un interview avec Nja Mahdaoui. À ce point je tiens à le remercier ainsi que sa fille et son assistante Molka Mahdaoui.

artpjf: Bitte stellen Sie sich kurz vor.

artpjf: Pour commencer, présentez-vous brièvement.

Nja Mahdaoui: Ich bin ein tunesischer bildender Künstler, lebe und arbeite in Tunesien nach langen Studienaufenthalten im Ausland. Mehr zu sehen auf www.nja-mahdaoui.com

Nja Mahdaoui: Je suis un plasticien Tunisien, je vis et travaille en Tunisie, après de longues années d’études à l’étranger. Voir mon site Web : http://www.naja-mahdaoui.com

artpjf: Wann haben Sie eine Ästhetik in der arabischen Schrift entdeckt?

artpjf: Quand avez vous reconnu une esthétique dans l’écriture arabesque?

Nja Mahdaoui: In meiner Kultur ist das Erlernen der Regeln des Schreibens, oder vielmehr der Kalligraphie per se  eine der wichtigsten Disziplinen der bildenden Kunst. Was die Betrachtung von dem, was die Italiener als ARABESCO bezeichneten betrifft so ist es eine einfache Emanation von geometrischen Stilen und  floral inspirierten Schriftformen, zusammengestellt aus Kurven und Gegenkurven mit ästhetischen Effekten  in einer dekorativen Verflechtung.

Nja Mahdaoui: Dans ma culture, l’apprentissage des règles de l’écriture ou plutôt de la calligraphie en tant que telle est considéré comme l’une des disciplines majeures des arts plastiques. Quant à la considération de ce que les Italiens nommaient l’ARABESCO, c’est une simple émanation de styles géométriques et de formes florales inspirés des graphies, composés en courbes et en contre-courbes aves des effets esthétiques en entrelacs décoratifs…

artpjf: Welche Geschichten erzählen Ihre Bilder?
artpjf: Quelles histoires racontent vos tableaux?

Nja Mahdaoui: Als Künstler, nicht als Erzähler oder Historiker schätze ich, dass ein gemaltes Bild oder das Ganze – ganz frei zusammengestellte künstlerische Oeuvre – auf keinen Fall als deskriptive Anekdote reeller Tatsachen, die sich auf eine bestimmte Situation beziehen dienen sollte.

Nja Mahdaoui: Etant plasticien et non pas un conteur ou un historien, j’estime qu’un tableau de peinture ou toute œuvre d’art composés en toute liberté ne devraient en aucun cas, servir d’anecdote descriptive de faits réels relatant une situation donnée.

artpjf: Die arabische Schrift setzt sich aus einer sehr eleganten Linienführung zusammen und ist  dementsprechend geeignet für einen künstlerischen Kontext. Denken Sie, dass die lateinische Schrift eine gleiche Ästhetik betont? Glauben Sie, dass es mit ihr mehr oder weniger schwierig zu arbeiten ist ?


artpjf: L’écriture arabesque comporte une trace de ligne très élégante et appropriée pour être mis dans un contexte artistique. Pensez-vous que l’écriture latine accuse une esthétique similaire? Est-ce que vous croyez qu’elle est plus ou moins difficile de travailler avec?

Nja Mahdaoui: Im Westen ist das Hauptwerk oder eher die philosophische Annäherung betitelt von Isidore Isou (Einführung in eine neue Poesie 1942-1944) der die Suche herum und ab dem Brief einleitete, das er LETTRISMUS (lelettrisme.com) nannte und dass die Entwicklung dieser Tendenz um 1946 lebt unter dem Warenzeichen der Schrift-Malerei, in einer puristischen lateinischen Seele, sich annähernd einer Theorie des Post-Schreibens, die der poetischen Kreation nahe blieb mit ästhetischen Zufälligkeiten limitiert wie die  „Metagraphie“, die „Metragraphologie“, die „Super-écriture“, die „Hypergraphie“. Im Grunde wurde diese interessante Bewegung versperrt innerhalb der Macht des Verbes und der literarischen Schrift. Indem sich die Entwicklung des „Esthautomatisme“ nach DADA richtete und dem was Isou „unfreiwilliges Diktat“ nannte. 

Hingegen, die Verwendung der arabischen Schrift als undifferenziertes Teilchen des ganzen geschriebenen Werks: Poesie, Musik usw.…. ist Trägerin einer hybriden Architektur – in ihrer formellen Physiologie. Rein ästhetisch, in der Überwindung der schulischen Kluft und in der Kennzeichnung der verschieden codierten Stile usw.… das heißt, dass meine Verwendung einer freien Graphie der konventionellen Hindernisse, den ästhetischen Ausdruck betreffend, bewusst projiziert sind in meinem gemalten Werk, geformt,  gewebt oder anders, ohne lesbare Referenz.

Nja Mahdaoui: En Occident l’oeuvre majeure ou plutôt l’approche philosophique d’Isidore ISOU intitulée (Introduction à une nouvelle poésie 1942-1944) qui avait entamé une recherche autour et à partir de la lettre qu’il appelait LETTRIE (lelettrisme.com) et qui vit le développement de cette tendance vers 1946 sous le label de peinture lettriste, dans un esprit purement Latin, avança vers une théorie de la post-écriture, laquelle est restée liée à la création poétique avec des aléas esthétiques limités comme la Métagraphie, la Métagraphologie, la Super-écriture, l’Hypergraphie. En fait cette démarche intéressante s’était enfermée au sein de la force du verbe et de l’écriture littéraire… Dont le développement de l’esthautomatisme se dirigea vers DADA et ce que Isou appela la « dictée involontaire ».

Par contre, l’utilisation de l’écriture Arabe en tant que particule indifférenciée de tout ouvrage écrit : poésie, musique etc… Est porteuse d’une architecture hybride dans sa physiologie formelle purement esthétique en dépassement des clivages d’écoles et du repérage des divers styles codés etc… C’est-à-dire que mon utilisation des graphies libérées des contraintes conventionnelles, au niveau des expressions esthétique, sont consciemment projetées dans mon œuvre peinte, sculptée, tissée ou autre, sans référents de lisibilité.

artpjf: Wie haben Sie die Revolution in Tunesien erlebt? Haben Sie eine Veränderung im künstlerischen Umfeld gespürt?

artpjf: Comment avez-vous éprouvé la révolution en Tunisie? Avez-vous ressenti un changement dans le milieu artistique tunisien?

Nja Mahdaoui: Die Reife der tunesischen Bürger hat auch eine soziale Revolte hervorgerufen die spontan zu einer richtigen Volksrevolution, durch die  Jugend geführt hat, deren freiwillige Aktion hat sich den ganzen klassisch innewohnenden Hindernissen – gleichzeitig den blinden Diktatoren und den Diktaten der klassischen Parteien widersetzt.

Es ist so aus Respekt der Generationsgräben, dass ich klar einer Engagementinitiative beigetreten bin – aus Moral, sowie auch aus Bezug zu der Infragestellung der des dekadenten Archaismus und den obsoleten Ideologien.

Allerdings, mit einem Duzend Institutionen der bildenden Kunst, die durch den Bildungsminister  seit einigen Jahren in ganz Tunesien sind, assistierten wir auch am Morgen der Revolution mit spontaner  Entfachung von Bildern, Photographien, Videos, und Installationen usw. … von exzellenter malerischer Qualität – viel offener auf die Universalkulturen und sehr viel wagemutiger als zuvor.

artpjf: La maturité des citoyens Tunisiens a fait éclore une révolte sociétale qui a spontanément évolué vers une véritable révolution populaire menée par la jeunesse consciente, dont l’action volontaire a défié tous les obstacles classiques inhérents à la fois aux dictatures aveugles et aux dictats des partis classiques.

C’est ainsi qu’en respect des clivages de générations, j’ai parfaitement adhéré à l’initiative d’engagement aussi bien moral que référentiel au niveau de la remise en question des carcans liés aux archaïsmes décadents et des idéologies désuètes.

Toutefois, avec une dizaine d’institutions des arts visuels mises en place depuis plusieurs années à travers toute la Tunisie, par le Ministère de l’Enseignement Supérieur, nous assistons en ce moment même au lendemain de la révolution, à l’éclosion spontanée d’œuvres de peinture, de photographie, de vidéo art, d’installation etc… d’une excellente qualité picturale, plus ouverte sur les cultures universelles et beaucoup plus audacieuses qu’auparavant…

artpjf: Schlussendlich, geben Sie uns noch einen Überblick über Ihre künftigen Projekte.

artpjf: Finalement, donnez-nous un aperçu de vos projets d’avenir.

Nja Mahdaoui: Ich widme mich meiner künstlerischen Recherche mit der gleichen Stimme meiner Schöpfung und antworte auf positive Anfragen deren kulturelles Ziel der Austausch der Gegenseitigkeit des Unverständnisses ist. Denn ich glaube, dass “Wenn der unabhängige, künstlerische Ausdruck nicht am universellen Gedanken teilhat, hat er keinen Grund mehr zu sein.”

Nja Mahdaoui: M’appliquer à parfaire ma quête artistique dans la même voie de ma création et répondre aux appels positifs à chaque rencontre ayant pour visée culturelle, l’échange dans la réciprocité frontière de l’incompréhension. Car j’estime que “Si l’expression artistique indépendante ne rejoint pas la pensée universelle, elle n’aurait plus sa raison d’être“.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: