Archive for the ‘ Akademie ’ Category

Rundgang in der Akademie der bildenden Künste Wien 2011

Die Akademie der bildenden Künste Wien lud zum Rundgang durch die Sammlungen, die Ordinariate und Ateliers des Institus für bildende Kunst, des Instituts für Kunst- und Kulturwissenschaften, des Institus für Kunst und Architektur, des Instituts für das künstlerische Lehramt, des Instituts für Konservierung-Restaurierung sowie des Instituts für Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst.

Von 20. bis 23. Jänner 2011 bestand die Möglichkeit auf einem Rundgang den universitären Betrieb kennenzulernen und Einblick in die laufenden Arbeitsprozesse zu gewinnen. Lehrende und Studierende aller Institute freuten sich auf Dialog und Auseinandersetzung mit den BesucherInnen.

The Academy of Fine Arts Vienna offered a tour from 20 to 23 January 2011 through the collections and the departments and studios of the Institute for Fine Arts, the Institute for Cultural Studies, the Institute for Art and Architecture, the Institute for Education in the Arts, the Institute for Conservation and Restoration, and the Institute for Natural Sciences and Technology in the Arts. Students and lecturers were present to answer the visitors‘ questions and open for discussions. Find out more on akbild.ac.at.

(Quelle: Rundgang 2011 – Akademie der bildenden Künste)

her ARTic impression:

Kunstliebhaber und Akademiefans konnten auch dieses Jahr sich ein Bild angehender junger Künstler Wiens machen. Auffällig beim diesjährigen Rundgang war vor allem die starke Vielfältigkeit der Techniken, Ideen und Umsetzungen der Studenten. Von aufwendigen Installationen, großformatigen Malerein, detailreichen Zeichnungen und experimentellen Videoaufnahmen präsentierte man eine breite Variation künstlerischer Darbietung. Die Möglichkeit vor Ort direkten Kontakt mit den Studenten und Lehrenden aufzunehmen und so mehr über jeweilige Studiengänge zu erfahren, wurde ebenfalls geboten. Regelmäßig fanden in den drei Tagen des Rundgangs ebenso Live-Performances sowie Führungen durch die Akademie statt. Mehr zu den jeweiligen Veranstalltungen, Räumlichkeiten und aktuellen Ausstellungen auf akbild.ac.at.

PETER DOIG – Traumschaften

Peter Doig’s Werksammlung zeichnet sich besonders durch Landschaftsmalerei aus. Die magisch, fantastischen Bilder bestehen weniger aus einem realistischen Abbild einer bestimmten Landschaft. Deren Intention ist es vielmehr eine unangreifbare, orientierungs- und gewichtlose Atmospähre zu vermitteln, um ein Sichtbarmachen einer Stille und unberührten Natur zu ermöglichen. Fotografie und Film bilden dabei oft Quellen seiner künstlerischen Inspiration.

Peter Doig war Kurator der Tate Gallery in London, ist Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf und gilt als einer der wichtigsten lebenden Künstler unserer Zeit. @Saatchi Gallery

FIVE DIRECTIONS OF PHOTOGRAPHY THROUGH PHOTOGRAPHY @ Hilger BrotKunsthalle

Studierende der Klasse für Kunst und Fotografie an der Akademie der Bildenden Künste Wien widmen sich mit fünf verschiedenen Themen der zeitgenössischen Fotografie. Diese zeigt sich als ein fraktales System, das Geisteswissenschaften, Analyse von Machtverhältnissen, Geschichte und alltägliches Leben verknüpft. „Appropriation“, „Self Representation“, „Visual Sociology“, „Portraiture of Power“, und „Abstraction and Spectacle“ bildeten die fünf Themenbereiche, anhand derer Überlegungen zu künstlerischen Methoden und neuen Arbeiten entstehen.

Hat Fotografie die Macht, durch die Linse Subjekte zu vergegenständlichen? Oder ist sie gar fähig, Menschen in Ikonen zu verwandeln? Welche Stellung nimmt der Diskurs über Fotografie innerhalb der zeitgenössischen Kunst ein? Durch das Porträtieren von Macht, der Aneignung von fotografischem Material und dem Abstrahieren und Reflektieren des eigenen Mediums soll ein Einblick in die aktuelle Produktion der Klasse für Kunst und Fotografie gegeben werden.

KünstlerInnen:

Anatoliy Babiychuk, Robert Bodnar, Çağla Cömert, Beatrix Curran, Maria Giovanna Drago, Andreas Eli, Verena Faisst, Stefan Feiner, Magdalena Fischer, Claire de Foucauld, Ana Paula Franco, Luise Hardegg, Valentina Hirsch, Eren Ileri, Alek Kawka, Mario Kiesenhofer, Tina Lechner, Madis Luik, Manuel Carreon Lopez, Diego Mosca, Josip Novosel, Elvira Obermayer, Elsa Okazaki, Agnes Prammer, Susanne Quehenberger, Linda Reif, Simona Reisch, Johann Schoiswohl, Anita Schmid, Sira Schmid, Thaddäus Stockert, Marlies Surtmann, Thomas Trabitsch, Amelie Zadeh, Elisabeth Zeininger

her ARTic impression:

Die Ausstellung FIVE DIRECTIONS OF PHOTOGRAPHY THROUGH PHOTOGRAPHY ist eine besonders interessante Darbietung junger aufstrebender Fotografen und begeistert den Betrachter durch die Vielfalt und die äußerst kreative Auseinandersetzung, sowohl inhaltlich als auch materialabhängig, der 5 unterschiedlichen Themenbereichen der Fotografie.  Die Werke sind bei Preisen von ungefähr 50€ bis 2000 € zu erwerben.

Eine absolut gelungene und sehenswerte Ausstellung für jegliche Hobby-Fotografen oder einfach Fotografie-Liebhaber.

Portes ouvertes 2010 des Beaux-arts de Paris

Am Freitag den 25. und Samstag den 26. Juni fand in der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris ein Tag der offenen Tür statt . Studenten der über 350 Jahre alten Schule für Bildende Künste stellten im Palais sowie in den Ateliers ihre Werke aus.

Besonders beeindruckt war ich von der Vielfalt der ausgestellten Kunstwerke. Von Installationen im Hof, per Beamer ausgestrahlte Filme, über Lithografien, Fotografieserien bis zu der hundert Jahre alten Sammlung der Schule war alles dabei.

Eine künstlerische Intervention durfte ich dann mit einer Studentin selber durchführen und setzte so mein Zeichen – rosa Post-It Vogel – petite mémoire. Die Studentin, ursprünglich aus Indien, schaffte es durch ein Stipendium in die Beaux-Arts und schien mit ihren Arbeiten auch sehr erfolgreich zu sein. Auf meine Frage welche berufliche Richtung sie anstrebe, antwortete sie, als Freelancer ihr Geld verdienen zu wollen. Ihr gefiel die Schule sehr und sie habe schon einige Projekte gestartet, die positiv bewertet worden seien.

Der Besuch der Tag der offenen Tür war äußerst interessant und informativ. Freies und offenes Besichtigen der Arbeiten der Studenten (man konnte sie ebenso beim Arbeiten beobachten und dazu fragen stellen), ist schliesslich nicht jederzeit möglich. Die Studenten waren sehr kooperrativ und freuten sich über die zahlreichen Interessenten und regen Zuspruch von außen.

Obwohl mir nicht alle Arbeiten gefielen und vieles mir auch nicht als „neu“ erschien, war ich von einigen einfachen Installationen, dem unkomplexen Informationszugang zu den Werken wie der Schule und der gesamten Präsentation begeistert. Ein Besuch der sich ausgezahlt hat.