Posts Tagged ‘ nychos ’

Drink’n’Draw, Opening @ REM Artspace [her ARTic impression]

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-1

The first exhibition and opening of the new R.E.M (Rabbit Eye Movement) artspace on 6.12. in Vienna was a great success – especially in terms of the large attendance. It seemed as if all the urban/street art/graffiti scene and onlookers of Vienna came together to one point to enjoy the literally warm and cuddly atmosphere in the new artspace.

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-3

I followed this project since a little while to have a better insight at the whole R.E.M concept and of course the Drink’n’Draw process itself.

The idea:  „The RABBIT EYE MOVEMENT wants their new Art Space to be a platform in Vienna for local and international urban and graffiti artists. Their ambition is to give graffiti illustration the same level of recognition within the art scene as it does in cities like London, New York and Paris.“

„(…) it will be more than a gallery; it will be a meeting point where in addition to exhibitions, all kinds of events such as concerts and art festivals will be held. As well as organizing events, REM wants to mediate between artists and clients.“

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-25

Sounds good to me. I wanted to take a closer look on that idea and visited the artists during their Drink’n’Draw days.

The whole crew including THE WEIRD, JUKEBOX COWBOYS , LORDS, SOBEKCIS, MICHAEL HACKER, FLYING FORTRESS (unfortunately with zero female-artist-power), was sitting around a huge table drinking and drawing around the clock. To tell you the truth, I was really amazed by their constant concentration in drawing and drinking.

Considering this effect the output seemed pretty astonishing and the artwork itself much more authentic if you had an idea of the story behind it. I hope there will be a catalogue or short film published soon, as in the vernissage itself there were not much traces shown of the process – one essential point I missed.

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-45

The space itself has great potential to become a meeting point for artists all around the world who want to get to know Vienna and have some great collaborations with local and international artists, as give people a better insight into and appreciation for street/urban art and graffiti.

I am definitely looking forward to the next events and hope that the R.E.M artspace will become another internationally known and valued street art platform. So let’s see, time will tell. Anyway, stay tuned on artpjf.com about next events at R.E.M artspace. See you soon!

Photos by Dimitri Aschwanden

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-22

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-38

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-31

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-9

artpjf_rabbiteye_opening_0612012_dimitri-37

For more photos check artpjf on fb

Opening hours of the art space till christmas: mo-fr 12:00- 19:00, sat 12:00-17:00 @ Gumpendorferstraße 91

Advertisements

Vernissage and Interview with Pure Evil and Crossie

Two weeks ago a friend of mine advised me to visit a vernissage in the first district of Vienna. Actually all I knew was  „Pure Evil will do a live painting“ and that it will take place in spaces of „Dialog im Dunkeln„. The event wasn’t announced at all and I didn’t really know what to except, but it turned out to be quite exciting.

After finally having found the location, I still wasn’t quite sure to be at the right place. Everybody was pretty well-dressed, and couple of people I didn’t even know shook hands with me. Anyway, after clearing up the problem with the guest list and taking a glas of sparkling wine, I finally had a look at the exhibition.

The space was amazing! It was a huge basement made out of bricks, apparently being the crypt of the monastery Schottenstift, filled up with lot’s of Street Art hanging on the walls and people in dresses and suits talking all kinds of languages (as well as taking down couple of pictures pretty fastly).

I didn’t quite had the chance to talk to the organisers Stephen and Tom but luckily I was introduced to the artists Pure Evil and Crossie so I asked them some questions about the exhibition and their work.

Check out my interviews with the artists and the great shots of the exhibition by Dimitri Aschwanden on flickr.

Interview Crossie:

artpjf: Please introduce yourself and tell us a bit about your work.

Crossie: I mainly work with stencils and paint onto canvas, wood, mirror, paper and antique pages. I previously worked as a knitwear designer and therefore hugely influenced by my textile / fashion background. I’m not interested in being pigeon holed, I do what I do.
I’m currently exploring winged creatures of all kinds. I’m especially drawn to butterflies – I love their fragile beauty & vibrant colours.
artpjf: What do butterflies mean for you as a recurring motive of your works?

Crossie: I’ve just moved back to London after living in gorgeous Birghton which is on the South coast of England. Like the stripes of a stick of Brighton rock – I love things to look visually pleasing, with flashes of colour. I’ve always wanted to collect butterflies in cases – but it seemed so cruel. This way I’m the creator & the captor. Just like a butterfly collector the art collector is also seeking beautiful specimens for his collection.

When talking about my work you could say my butterflies have a distressed edginess to them.

I love bleeding lines and blended colours. The musical layers build up to create pattern & texture. I love the idea of giving them a second life. I find them in dimly lit secondhand bookshops off the beaten track and hidden away. By extending their life, and bringing them out, they are preserved in my artwork.

My chapter & verse date back to between 1906 – 1910.  There’s something quite rebellious in destroying the books which strangely appeals. My aim is to create something more beautiful out of them. There’s a history to those pages, I like to wonder who may have picked them up, read the words or played the notes. The musical pages add a different dimension and a kind of secret language to my Glitter & Twisted pieces as the notes dance across the page.

Some have Notes & Annotations – I wonder who would have used them to play music? I find this all very fascinating. There’s a sort of organised chaos in my painting. The fragile way that the glitter adheres to the fast drying spray paint is reminiscent of their delicate wings, as I only have moments before the paint dries.

artpjf: Tell us about your latest show in Vienna with Pure Evil. How did that happen? I was pretty amazed by the bigness of the show. The space was fantastic!

Crossie: A friend of mine organised our show in Vienna – I agree with  you the show was fantastic! And the venue blew me away, all very impressive in the vaults of a church and lots of fun!

artpjf: What was your best experience in Vienna or the most appreciable impression of the city?

Crossie: I fell in love with Vienna for all sorts of reasons – the old cafes and smiley folk. The Rococo & Baroque architecture I found utterly exquisite – and there’s so much of it! The love of the Arts and all things cultural. I think one of my favourite experiences was visiting Kunsthistorisches Museum for the Gustav Klimt exhibition. What an incredibly ornate building full of beautiful paintings. Hugely inspiring.

Crossie will have her first solo show ‚Metamorphosis‘ at the Pure Evil Gallery, London on 5th April.

.

Interview Pure Evil:

artpjf: Please introduce yourself briefly.

P.E.: I am an artist called PURE EVIL… I do graffiti and street art and run my eponymous gallery PURE EVIL in Shoreditch, London.
To understand a bit about Pure Evil it is illuminating to know that he is a descendant of Sir Thomas More, the Lord Chancellor who wrote the controversial work Utopia and who was later beheaded by King Henry VIII. With this busy background (Sir Thomas was later canonised) it is only natural that Pure Evil should explore the darker side of the wreckage of Utopian dreams and the myth of the Apocalypse, a belief in the life-changing event that brings history with all its conflicts to an end.
Pure Evils ancestry is alleged to include eight saints: Vladimir the Great, Saint Anna of Russia, the Holy Martyrs Boris and Gleb, Saint Stephen of Hungary, Saint Margaret of Scotland and Saint Mathilde together with Saint Thomas More, Humbert III of Savoy and several European royal families.He was also a descendant of the Old English Chieftain Ailric, Kings Thane to Edward the Confessor, who held Cawthorne and much of South Yorkshire before the Conquest.
artpjf: How did you got down to the exhibition in Vienna @ Dialog im Raum? The whole show seemed to have a private function and it wasn’t really announced in any way as far as I know… Could you enlighten me in this point?
P.E.: I have a buddy in Vienna who I have worked with before, and he invited me to present my artworks to a select group of art lovers in Vienna.. I think the city is amazing and it has a long historical association with Art, so I thought..LETS GO..Doing the show in what is probably the crypt of a 666 year old church appealed to my dark humour…
artpjf: You run a gallery in London situated in the heart of Hoxton. Concerning your art do you see a considerable change in the effect of your artworks while being a gallery owner and an artist at the same time?
P.E.: Its so funny being an artist AND running the gallery when people come in and want to discuss PURE EVIL art with me, not knowing that I am the guy who makes the art . Its a good testing ground for my paintings, I can paint something in the morning and sell it in the afternoon in my own gallery… I also work hard to promote other artists, so far we’ve done 50 solo and group shows with emerging artists. PHEW. One funny story was putting a Darth Vader mask on top of a typewriter in the gallery because I needed space. Somebody came in and went „WOW THATS AMAZING“ and suddenly the accident became art.. DARTH TYPEWRITER.. SOLD FOR £666…
artpjf: On your website you state: „Principles before Profit?“. What principles do you mean exactly?
P.E.: Not being a sellout, not ripping off people, not lying or stealing, being honest and helping other people…
artpjf: In what do you pay most attention in art?
P.E.: I like to see where culture is heading and in a small way I try to divert or influence culture with my own art. Its all about having FUN. Going skateboarding sporadically helps. Its a great leveller.. It helps me to control my aggression.
artpjf: Upcoming projects?
P.E.: Its all here baby…

Nychos @ Gumpendorfergürtel


Nychos gewaltiges Piece an der Wiener Wand am Gumpendorfergürtel. Drei Tage brauchte er, davon zwei Tage bei Regen und Kälte, um den etwa 10 Meter langen Schriftzug in Totenkörper fertig zu malen.

Nychos RABBIT EYE MOVEMENT Flickr photostream.

STYLE NEEDS NO COLOR (SNNC) – RUN VIE exhibition opening @ Raum D quartier 21

Style Needs No Color vertritt die Auffassung, dass überbordende Farbauswahl und der Einsatz von pseudo-flashy Techniken das schwache Fundament einer Nicht-Existenz künstlerischer Inspiration nicht überdecken sollten. Die Philosophie, dass sich Kunst als solche gegen alles und jeden behaupten kann – ohne unnötig gewählte Ablenkungsmanöver – wird mit allen Mitteln gelebt. SNNC-Artists beschränken ihre Farbpalette nicht nur deshalb auf Schwarz und Weiß.

„Schwarz auf Weiss Vol.II“, die Nachfolge-Veröffentlichung ihrer erfolgreichen ersten Buch-Publikation, zeigt diesen Stil in voller Konsequenz. Seit Anbeginn manifestiert sich die Aktionsfähigkeit des Kollektivs in manigfaltier Form: Ausstellungen, Live-Painting-Shows, Installationen und Streetwear-Kooperationen mit KünstlerInnen aus aller Welt. Das Schwarz/Weiß-Illustrations-Netzwerk gedeiht und wächst unaufhaltsam.

Künstler:
Clemens Behr (installation), Sebastian Tomczak (motion graphic), Nychos, Pixelpancho, Kornel, Dust, Bark in the Yard (BITY, represented by BSCT), Aro, Frau Isa, Mike Hyp, Ink-A-Zoid, Pisa73, Base23, Manuva

(Quelle www.runvie.at)

her ARTic impression:

Das Projekt ist noch in seinen Anfängen, doch die Publikation ist durch die vielfältige künstlerische Gestaltung und dem idealen Konzept durchaus empfehlenswert (und für 20,- Euro auch leistbar). Die Ausstellung, vor allem die Installation von Clemens Behr, sollte man sich auch nicht entgehen lassen. Nychos (YES KIDS IT’S ACID – Urban Art Attack @ Donaukanal Wien) und Frau Isa (Interview mit Frau Isa) sind auch dabei.

Fotos von Dimitri Aschwanden.

Mehr auf facebook und flickr.

Interview mit Frau Isa

Frau Isa lernte ich durch den bekannten Graffiti-Künstler Nychos (tumblr rabbit eye movement) kennen. Die junge Künstlerin ist in Österreich namhaft für ihre Figuren-Werke und auf dem besten Weg sich international einen Namen zu schaffen. Das Interview fand gemütlich im Cafe Jelinek im 6. Bezirk statt.

artpjf: Bitte stelle dich in deinen Worten kurz vor.

Frau Isa: Ich bin 25 Jahre alt, lebe und arbeite als freischaffende Künstlerin in Wien.

artpjf: Wann und wie bist du zum ersten Mal mit Graffiti, Street/Urban Art in Kontakt gekommen?

Frau Isa: Das war mit 16, eigentlich hat mich das Thema schon länger interessiert… Zu dieser Zeit hatte ich einen Freund, der das machte und so hab ich dann den Zugang dazu gefunden und auch selber angefangen, weil es mir sehr gefiel frei malen zu können, und es auch etwas Untypisches war zu dieser Zeit. Mit Pinsel gemalt habe ich schon immer.

artpjf: Was malst du gerne, was hast du früher immer gemalt?

Frau Isa: Hauptsächlich arbeite ich mit Acryl und immer schon Figuratives, nie Abstraktes, vielmehr Illustratives. Für mich ist es wichtig dass meine Arbeiten mich während dem Malen schon unterhalten, sei es durch den Inhalt oder einfach durch kleine Details die mich zum Schmunzeln bringen…

artpjf: Wie beschreibst du die Figur Isa? So wie ich das sehe, verkörpern die Figuren dich…?

Frau Isa: Das ist gar nicht beabsichtigt, aber viele sagen, dass ich entweder immer mich male oder dass ich zu meinen Figuren werde. Sie haben anscheinend immer mein Gewand an. Es ist schwer zu beschreiben… eigentlich sind sie total naive fast schon subtil dämliche Mädels, die auf jeden Fall nicht in der Gegenwart leben und aus einer Art erfundenen Vergangenheit sind. Ich bin ziemlich nostalgisch, deswegen mag ich die Vergangenheit möglicherweise lieber als die Zukunft. Die Figuren haben auch öfter mal Begleiter; Vögeltotenkopf-Männer, die als perfide, verschrobene Gegengewichte dienen. Es ist wie bei Märchen, da ist auch nicht immer alles lieb, sondern es gibt auch bisschen Mystisches, Grausliches, Furchteinflößendes darin…


artpjf: Denkst du gehört diese dunklere Motivik immer zur Graffiti-Sprache dazu?

Frau Isa: Nein, garnicht. Jeder hat seine eigenen Inhalte und Motive. Es ist schwer allgemein von einer Graffiti-Sprache zu reden, weil es die als solche gar nicht gibt. Für mich kann ich nur sagen dass diese Motivik dazugehört weil es der Spannung dient. Wie gesagt zum lieblich-naiven brauche ich das Dunkle, vielleicht sogar Bedrückende um ein Gleichgewicht zu schaffen.

artpjf: Wie bist du mit diesem territorialen Gedanken von Graffiti klargekommen und wie hast du dir deine Akzeptanz in der Szene verschafft?

Frau Isa: Man muss sich schon ein wenig behaupten, nicht nur als Mädchen, sondern generell. Es ist vor allem wichtig eine Idee von sich selbst zu haben, dann ist auch egal was um einen herum passiert. Ich beschäftige mich mit Szene-Fragen eigentlich gar nicht mehr, weil ich mich nicht als zugehörig fühle. Es gibt „Grundeinstellungen“ und Regeln die man laut manchen „befolgen muss“ Im Grunde genommen ist das schwachsinnig, solang man sich selbst ernst nimmt und man ein Ziel verfolgt braucht man keine Regeln. Man muss schon manchmal stark sein, da man teilweise mit Leuten in Kontakt kommt, die eine total schräge Einstellung haben, doch die Akzeptanz kommt auch von denen wenn man sich selbst akzeptiert.

artpjf: Hast du eine kleine Geschichte dazu?

Frau Isa: Ja, anfänglich hats nicht so geklappt mit der Akzeptanz, meine Bilder wurden übermalt, der Klassiker. Ich soll mal die Regeln lernen, hats geheißen… Das lag wohl hauptsächlich daran dass ich ein Mädel war das auch Mädelszeugs gemalt hat. Aber diese Respektlosigkeit kam hauptsächlich von Leuten die man selbst nicht ernstnehmen kann…

artpjf: Wann hattest du deine erste Ausstellung?

Frau Isa: Mit 17 hatte ich meine erste Ausstellung in Klagenfurt. 2008 hatte ich meine erste Solo- Ausstellung in Hannover. Ich habe überhaupt in Deutschland viel öfter ausgestellt als in Wien eigentlich…

artpjf: Wie kommt es dazu?

Frau Isa: Man ist im Ausland immer interessanter als in der eigenen Stadt. In Wien scheine ich erst jetzt interessant zu werden, eben weil ich im Ausland ausgestellt habe.

Allerdings muss ich hier meine Preise rechtfertigen, da ich nicht die Ausbildung habe die man von einem Künstler/einer Künstlerin erwartet in Österreich. Da hat man einen anderen Wert…

artpjf: Was ratest du jungen ambitionierten Künstler/innen wie dir, die einen ähnlichen Weg einschlagen möchten?

Frau Isa: Ganz viel zu machen und gar nicht zu sehr auf die anderen zu schauen… Es ist wichtig seinen eigenen Spirit und die Idee von sich selbst zu wahren, um möglichst gut mit seiner Sache voranzukommen. Man soll sich zwar auf jeden Fall für alles was passiert interessieren, und viel aufsaugen aber wichtig ist dass man sich trotzdem treu bleibt.

artpjf: Gibt es irgendetwas was dich richtig motiviert, einen Grund gibt immer weiter zu machen?

Frau Isa: Mich motiviert der Gedanke dass mein Leben und meine Arbeit richtig super sind. Manchmal gibt’s so Phasen wo man das vergisst, aber wenn’s einem wieder einfällt geht’s wieder weiter!

Ein paar random Fragen zum Schluss.

artpjf: Was war deine Lieblingskinderserie als Kind?

Frau Isa: Hm mal überlegen…Ich glaube es waren die Moomins.

artpjf: Du musst eine Puppe für deine kleine Schwester kaufen, wie sieht sie aus? Das Geschenk soll typisch „du“ sein.

Frau Isa: Auf jeden Fall etwas ganz simples mit Knopfaugen… aus irgendeinem alten Stoff, wahrscheinlich würde ich sie selber nähen. Ich mag Plastikpuppen nicht sonderlich. So eine Stoffpuppe mit genähtem Gesicht würde ich wählen, was Liebes…

artpjf: Dein liebstes stilles Örtchen?

Frau Isa: Hm…ich denke das Cafe Jelinek (lacht).

artpjf: Shuffle-Lied?

Frau Isa: Sally von Johnny Flynn… schönes Lied.

artpjf: Was ist in nächster Zeit von dir zu erwarten?

Frau Isa: Zurzeit hängen Arbeiten von mir im „Yoshis“ in der Wollzeile. Weiters mach ich im September bei mehreren Gruppenausstellungen mit, und nächstes Jahr ist eine Ausstellung in London fixiert und noch andere in Planung.

artpjf: Danke für das Interview.

Mehr von Frau Isa auf maedi-evil-art.com, flickr und tumblr.

YES KIDS IT’S ACID – Urban Art Attack @ Donaukanal Wien

Ein Tag mit den Graffiti Artists Low Bros, Look und Vidam (Peachbeach), Cone, Dxtr und Nychos mit dem Ziel „Die Hexe muss weg!“.

Who’s first?


Nach der STROKE Artfair in München traf ich eines Freitag Abends mit großem Zufall die Hamburger Low Bros in der Wiener U-Bahn und lernte alle weiteren Künstler an diesem Abend kennen.

Am frühen Sonntag Nachmittag ging es dann bei strahlender Sonne und Hitze und mit bisschen Bier am Donaukanal los und dauerte bis spät in die Nacht an. Um den australischen Vorgängerkünstler HAPPY weiterhin zu ehren, ließ man die Hexe dann doch stehen und „remixte“ die Wall stattdessen ein wenig. Besonders toll fand ich die unterschiedlichen Künstler/Stile in eine Einheit zu bringen, was bekanntlich nicht immer gut funktionieren muss. In diesem Fall war es ein voller Erfolg, das Endergebnis kann sich sehen lassen!